Stellungnahme des VBE NRW zu den Lehrplänen Primarstufe

15.01.2021

Durchführung der Verbändebeteiligung gem. § 77 Abs. 2 Ziffer 2 SchulG

Der VBE nimmt zu den Entwürfen der Lehrpläne für die Primarstufe wie folgt Stellung.

1. Stellungnahme zum gesamten Vorhaben

Die Aktualisierung der Lehrpläne für die Schulen der Primarstufe wurde von der Landesregierung im Koalitionsvertrag grundgelegt und anschließend im Masterplan Grundschule unter dem Handlungsfeld 1 „Unterricht – Auf das Wesentliche konzentrieren, fachliches Lernen stärken“ aufgenommen.

Im Punkt 1.1 des Masterplans Grundschule wird ausgeführt, wie die Unterrichtsqualität in den Grundschulen verbessert werden soll.

Hier kann man u.a. lesen, dass Kinder mit unterschiedlichsten Neigungen, Kompetenzen und Fähigkeiten in die Grundschule kommen, dass individuelle Förderung zum langjährigen Selbstverständnis der Arbeit in den Grundschulen gehört und dass die Landesregierung nun drei verschiedene Maßnahmen ergreift, um die Unterrichtsqualität zu steigern. Dazu gehören

  • die Aktualisierung der Lehrpläne,
  • die sachgerechte Weiterentwicklung der Stundentafel,
  • die Unterstützung der Lehrkräfte durch Landesprojekte, Orientierungshilfen und Handreichungen.

Diese drei Maßnahmen sieht die Landesregierung als entscheidend an „neben“ der Verbesserung der personellen Rahmenbedingungen.

Der VBE hat in allen Gesprächen zum Masterplan Grundschule deutlich darauf hingewiesen, dass die Verbesserung der personellen Rahmenbedingungen und hier insbesondere die Ausstattung der Grundschulen mit originär ausgebildeten Lehrkräften aktuell die grundlegende entscheidende Aufgabe der Politik ist, um die Qualität in den Grundschulen wieder zu stärken.

Besonders die momentane schwierige Zeit der Corona-Pandemie hat deutlich gemacht, dass Lernen nicht ohne Schwierigkeiten in Präsenz- und Distanzlernen eingeteilt werden kann. Schülerinnen und Schüler, die in Gruppen in Präsenz mit ihrer Lehrkraft lernen können, weisen insgesamt eine höhere Lernmotivation und bessere Lernergebnisse auf, da sie von Pädagogik und Fachlichkeit direkt profitieren. Dies betrifft in besonderem Maße auch Kinder im Grundschulalter.

Der VBE erwartet von der Landesregierung, dass sie alle ihre Kräfte dahingehend einsetzt, ein umfassendes Leitbild für die Schulen der Primarstufe zu entwickeln, das die Schulen zukunftsfähig macht und damit den Kindern von heute ermöglicht, unsere demokratische Gesellschaft von morgen zu gestalten und zu tragen. Dafür ist es notwendig, ein gemeinsames Bild zu formulieren, dass die Grundschule als eine eigenständige Schulform darstellt, die eine entscheidende Basis für die Lern- und Leistungsentwicklung aller Schülerinnen und Schüler ist und Kriterien zu formulieren, die Chancen- und Bildungsgerechtigkeit zukunftsweisend gewährleisten.

Die Grundschulen in NRW arbeiten unter schwierigen Bedingungen. Ausgebildete Lehrkräfte fehlen in Vielzahl, sonderpädagogische Expertise fehlt an vielen Schulen, Lerngruppen sind zu groß, viele Schulgebäude schlicht nicht mehr zeitgemäß. Ohne einen stabilen und gut aufgestellten Förderverein, sind die meisten Grundschulen nicht in der Lage, notwendige zeitgemäße Arbeitsmaterialien anzuschaffen.

Seit Jahren weist der VBE auf diese katastrophale Situation hin. Die Klassen werden immer heterogener, die Aufgaben immer mehr, die Grundschullehrkräfte und Schulleitungen weniger, sogar qualifiziertes Personal für die offenen Ganztage fehlt.

Mehr Mangel, als den in den Grundschulen in NRW, ist zurzeit kaum zu finden.

In diese Situation hinein, gibt die Landesregierung den Auftrag an QUA-LiS die Lehrpläne „weiterzuentwickeln“ und erwartet von den Grundschulen die Erarbeitung der neuen schulinternen Arbeitspläne innerhalb von zwei Jahren.

Der VBE stellt hierzu fest: Die Landesregierung zeigt durch dieses Vorgehen, dass sie nicht verstanden hat, dass die Arbeit in den Grundschulen alle in ihnen Tätigen täglich an ihre absolute Belastungsgrenze bringt. Möglichst optimale Lern- und Leistungsentwicklungen der Schülerinnen und Schüler bedürfen an erster Stelle effektive Entlastungen im System, die aktuell nur dadurch zu erreichen sind, indem die Grundschullehrkräfte sich auf ihre wesentliche Aufgabe des Unterrichtens konzentrieren können und zusätzliche, nicht dringend notwendige Arbeitsaufträge aus den Grundschulen herausgehalten werden.

Gute Bedingungen ermöglichen gute Ergebnisse, denn gute Bedingungen ermöglichen Freude am Arbeiten und Lernen für alle Beteiligten.

In der Informationsveranstaltung von QUA-LiS zu den Lehrplänen für die Primarstufe wurde erläutert, dass die Erarbeitung der schulinternen Arbeitspläne auf die Fachkonferenzen aufgeteilt wird und daher auch leistbar sei. Eine Grundschule in NRW hat im Durchschnitt 229 Schülerinnen und Schüler und im Idealfall eine entsprechende Anzahl von Lehrpersonen. Daraus folgt, dass die Fachkonferenzen in den Grundschulen zum größten Teil aus denselben Lehrpersonen bestehen. Eine Aufteilung der Aufgaben der Erarbeitung und Verschriftlichung der schulinternen Arbeitspläne ist demzufolge nicht möglich. Hinzu kommt, dass an vielen Grundschulen mehrere Stellen bereits durch Seiteneinsteigerinnen und Seiteneinsteiger und Nichterfüllerinnen und Nichterfüller besetzt sind. Dieser Personenkreis verfügt nur in begrenztem Maße über die notwendigen fachlichen, pädagogischen, didaktischen und methodischen Kenntnisse, um an der Erarbeitung der schulinternen Arbeitspläne der zehn Fächer mitzuwirken. Demzufolge wird die Belastung der ausgebildeten Lehrkräfte in diesen Schulen wiederum potenziert.

QUA-LiS nimmt für sich in Anspruch, die Lehrpläne weiterentwickelt zu haben. Aus der Perspektive der Schulen der Primarstufe ergibt sich ein anderes Bild. Die vorhandenen schulinternen Arbeitspläne können nicht, wie zumindest erhofft, weiterentwickelt werden. Von den Kollegien wird gefordert, komplett neue schulinterne Arbeitspläne zu jedem einzelnen Fach zu schreiben, deren Grundlage eine vorgegebene Gliederung darstellt. Diese Gliederung wurde von den Schulformen der Sekundarstufe I übernommen.

Dieser Arbeitsauftrag an die Grundschulkollegien erschließt sich dem VBE nicht. Schulinterne Arbeitspläne erhalten keine qualitativ hochwertigeren Aussagen, wenn sie in eine Struktur der Sekundarstufe I gefasst werden. Die Grundschule ist eine eigenständige Schulform, die ihre Aufgabe innerhalb des gesamten Bildungssystems teilnimmt.

Wegen der aufgeführten Gründe fordert der VBE die Landesregierung auf, ihr Vorgehen im Hinblick auf die Grundschulen in NRW grundlegend zu überdenken und nur in den schulischen Bereichen Änderungen in der aktuellen schwierigen Zeit zu implementieren, die absolut notwendig sind.

Hierzu gehören die Lehrpläne für die Primarstufe in der vorgelegten Form, die umfangreiche zeitliche Ressourcen in den Kollegien der Primarstufe binden werden, aus Sicht des VBE nicht.

Damit sagt der VBE nicht, dass es Querschnittsaufgaben gibt, die Teil der schulischen Bildung in den Schulen der Primarstufe sind und sein müssen, wie z.B. „Digitales Lernen“, „Demokratieerziehung“ und „Verbraucherbildung“. Abgesehen von grundlegenden Aussagen zur Demokratieerziehung liegen den Schulen die entsprechenden Vorgaben vor und sind bereits Teile der schulischen Konzepte und der schulinternen Arbeitspläne. Das bezieht sich auf folgende Vorgaben:

  • Handreichung zur Rechtschreibung
  • Handreichung zum Lernen in Präsenz und auf Distanz
  • Medienkompetenzrahmen
  • Rahmenvorgabe zur Verbraucherbildung.

Es ist aus Sicht des VBE zurzeit zielführender, die Kollegien der Schulen der Primarstufe darin zu stärken, auf ihren eingeschlagenen Wegen der schulinternen Konzeptionierung der Querschnittsaufgaben weiterzugehen und sie hierbei durch zielgenaue Angebote zu unterstützen.

Auch muss der VBE darauf hinweisen, dass es für viele Schulen nicht allein um die Neuerarbeitung der schulinternen Arbeitspläne geht. Da sie mit kompetenzorientierten Zeugnissen arbeiten, müssen sowohl sämtliche Zeugnisformulare und die mit ihnen verbundenen Feedbackbögen für Eltern und Kinder neu erarbeitet werden.

Das macht noch einmal deutlich, dass eine Erarbeitung der schulinternen Arbeitspläne für zehn Fächer innerhalb von zwei Jahren, auch unter Berücksichtigung von zwei dafür vorgesehenen Pädagogischen Tagen absolut unrealistisch ist.

Zusätzlich machen die vorgelegten Lehrplanentwürfe deutlich, dass der hohe fachliche Anspruch, die Lernziele und die Qualität der zu erreichenden Kompetenzerwartungen gleichbleiben. Das ist unter den momentan herrschenden Bedingungen in den meisten Grundschulen in NRW aber nicht leistbar. Der VBE steht nicht für Streichungen von Lernzielen in den Grundschulen, fordert die Landesregierung aber noch einmal auf, die Grundschulen zukunftsfest zu machen. Eine zeitgemäße Bildung kann nur verwirklicht werden, wenn die fehlenden, jedoch absolut notwendigen personellen, sächlichen, räumlichen und finanziellen Ressourcen zur Verfügung stehen.

 

Zum Weiterlesen klicken Sie bitte auf den nachfolgenden Link:

2. Stellungnahme zu den Entwürfen der Lehrpläne für die Primarstufe

 

Weitere Artikel im Bereich ""
04.05.2021
Stellungnahme des VBE NRW zum Bericht des Ministeriums für Schule und Bildung zum Thema „Fachbeirat Inklusion“

für die Sitzung des Ausschusses für Schule und Bildung des Landtags Nordrhein-Westfalen am 21. April 2021 - Drucksache 17/5033

28.04.2021
Stellungnahme des VBE NRW: Entwurf einer Verordnung zur Änderung der Verordnung zur Ausführung des § 93 Abs. 2 Schulgesetz

1. VO zu § 93 Abs. 2 SchulG für das Schuljahr 2021/2022
2. Bericht zur Unterrichtsversorgung 2021/2022

19.04.2021
Stellungnahme des VBE NRW zu den Kernlehrplänen für die Fremdsprachen in der Sekundarstufe I

für Haupt-, Real-, Gesamt- und Sekundarschule – Durchführung der Verbändebeteiligung gem. § 77 Abs. 3 SchulG

13.04.2021
Stellungnahme des VBE NRW zum Gesetzentwurf der Landesregierung zur Sicherung von Schul- und Bildungslaufbahnen im Jahr 2021

Zweites Bildungssicherungsgesetz / Drucksache 17/13092 / Anhörung des Ausschusses für Schule und Bildung am 14. April 2021

29.03.2021
Stellungnahme des VBE NRW zum Entwurf einer Dritten Verordnung zur befristeten Änderung von Ausbildungs- und Prüfungsordnungen

 gemäß § 52 des Schulgesetzes NRW

26.03.2021
Stellungnahme des VBE NRW zum Kernlehrplan Informatik für die Sekundarstufe I (Kl 5 u. 6)

Durchführung der Verbändebeteiligung gem. § 77 Abs. 3 SchulG

09.03.2021
Stellungnahme des VBE NRW zum Entwurf eines Gesetzes zur Sicherung von Schul- und Bildungslaufbahnen im Jahr 2021

 Zweites Bildungssicherungsgesetz

03.03.2021
Stellungnahmen des VBE NRW zum Antrag der Fraktion der SPD und zum Antrag der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

zum Antrag der Fraktion der SPD „Schülerinnen und Schülern sowie ihren Eltern eine Perspektive geben – mehr pädagogische Entscheidungen den Schulen übertragen und aus der Pandemie gut durchstarten“ – Drucksache 17/12594
und zum Antrag der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN „Endlich ein wirksames und nachhaltiges Unterstützungsprogramm für mehr Bildungsgerechtigkeit in NRW!“ – Drucksache 17/12601

27.01.2021
Stellungnahme des VBE: Entwurf einer VO zur Änderung von VO über die im Schulbereich zur Verarbeitung zugelassenen Daten

Hier: Verordnung über die zur Verarbeitung zugelassenen Daten von Schülerinnen, Schülern und Eltern (VO DV I),
Verordnung über die zur Verarbeitung zugelassenen Daten der Lehrerinnen und Lehrer (VO DV II), 
Verordnung über besondere Zuständigkeiten in der Schulaufsicht (ZustVOSchAuf)

12.01.2021
Stellungnahme des VBE NRW zum Entwurf einer Verordnung zum Englischunterricht in der Grundschule

und zur Änderung von Ausbildungs- und Prüfungsordnungen gemäß § 52 Schulgesetz NRW

11.01.2021
Stellungnahme des VBE NRW zu den VO im Bereich der Lehrerausbildung
  • Vierten Verordnung zur Änderung der Ordnung des Vorbereitungsdiensts und der Staatsprüfung für Lehrämter an Schulen (Ordnung des Vorbereitungsdienstes und der Staatsprüfung – OVP),
  • Verordnung zur Änderung der Lehramtszugangsverordnung,
  • Verordnung zur Änderung der Verordnung zur berufsbegleitenden Ausbildung von Seiteneinsteigerinnen und Seiteneinsteigern und der Staatsprüfung,
  • Zweiten Verordnung zur Änderung der AnerkennungsVO Berufsqualifikation Lehramt
22.10.2020
Stellungnahme des VBE NRW zum Gesetz über die Feststellung des Haushaltsplans des Landes Nordrhein-Westfalen

für das Haushaltsjahr 2021 (Haushaltsgesetz 2021) / Personaletat (Gesetzentwurf der Landesregierung, Drucksache 17/11100)

02.09.2020
Stellungnahme des VBE NRW zum Entwurf einer Zweiten Verordnung zur befristeten Änderung der Ausbildungs- und Prüfungsordnungen

Gem. § 52 Schulgesetz (Drucksache 17/3659), 
Gespräch des Ausschusses für Schule und Bildung am 09.09.2020

12.08.2020
Stellungnahme des VBE NRW zum Antrag der AfD-Fraktion: Rettet die Handschrift

Eine Offensive für die menschliche Kommunikation! - Drucksache 17/7535
Anhörung Ausschuss für Schule und Bildung am 19.08.20

05.08.2020
Stellungnahme des VBE NRW zum Antrag der Fraktion der SPD Schulpolitische Halbzeitbilanz

"Die Landesregierung ist noch nicht in ihrer Regierungsverantwortung angekommen. Sie sollte endlich anfangen zu regieren!“ (Drucksache 17/8425)

10.07.2020
Stellungnahme des VBE NRW zum Entwurf einer Zweiten Verordnung zur befristeten Änderung der Ausbildungs- und Prüfungsordnungen

 gem. § 52 Schulgesetz 

12.06.2020
Stellungnahme des VBE NRW zum Antrag "Lehrerfortbildung" der Fraktionen der CDU und der FDP

Die Lehrerfortbildung zeitgemäß und passgenau weiterentwickeln (Drucksache 17/7763)

13.05.2020
Bildungsgerechtigkeit herstellen und Lehrkräftemangel gemeinsam bekämpfen – Alle Akteure an einen Tisch!

Stellungnahme des VBE NRW zum Antrag der Fraktion der SPD (Drucksache 17/7541)

29.04.2020
Stellungnahme des VBE NRW zum Entwurf einer Verordnung zur Einführung der Fächer Wirtschaft und Informatik an allen Schulformen

und zur Änderung der Ausbildungs- und Prüfungsordnungen gemäß § 52 Schulgesetz NRW (Vorlage 17/3093); Anhörung des Ausschusses für Schule und Bildung am 06. Mai 2020

17.03.2020
Gesetz zur Anpassung und Bereinigung schulrechtlicher Vorschriften (15. SchräG)

Stellungnahme des VBE NRW zum Gesetzentwurf der Landesregierung
„Gesetz zur Anpassung und Bereinigung schulrechtlicher Vorschriften (15. Schulrechtsänderungsgesetz)“, Drucksache 17/7770
und
zum Entschließungsantrag der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN zum Gesetzentwurf der Landesregierung
„Gesetz zur Anpassung und Bereinigung schulrechtlicher Vorschriften (15. Schulrechtsänderungsgesetz)“
„Klare Perspektiven für Schulen, Schülerinnen und Schüler und Eltern schaffen!“, Drucksache 17/7892

© annelilocke/photocase
...und bleiben Sie gesund!

Der VBE wünscht allen eine erholsame unterrichtsfreie Zeit.

 

Grafik: © VBE NRW
Ihre Qualifizierung vor Ort

Termine, Orte und Anmeldung

Grafik: VBE NRW
Was Sie wissen sollten

Schuljahresbeginn 21/22

Grafik: Elenamiv / shutterstock.com
Schule heute 0708/21

Runterfahren


URL dieses Artikels:
http://www.vbe-nrw.de/menu_id/133/content_id/5911.html

VBE-Bezirksverbände

Arnsberg Detmold Düsseldorf Köln Münster

copyright © 2001 - 2019 Verband Bildung und Erziehung, Landesverband NRW