Stellungnahme des VBE NRW zum Antrag der Fraktion der SPD „Wissenschaftliche Folgen der Pandemie ernst nehmen

04.11.2022

Psychosoziale Gesundheit von Kindern, Jugendlichen und Familien im Bildungsbereich stärken! Drucksache 18/628, Anhörung am 15.11.2022

„Der Corona-Virus hat jeden von uns verändert. Er bestimmt unseren Alltag, jede Handlung und viele Gedanken. Schulen sind ein Seismograph gesellschaftlicher Bedingungen, Strömungen und Befindlichkeiten. Es kann daher niemanden wundern, dass die Corona-Pandemie unser Schulsystem in besonderer und vielfältiger Weise auf unterschiedlichen Ebenen erschüttert hat. Die Grundfesten mussten an vielen Orten neu sortiert und teilweise neu aufgebaut werden. Es sind auch wacklige Mauern eingestürzt. Corona hat die Schwachstellen unseres Bildungssystems offensichtlich gemacht. Niemals wurde deutlicher, wie wichtig ein gut aufgestelltes, funktionierendes Schulsystem für unsere Gesellschaft ist und niemals wurde deutlicher, dass unsere Schulen dringend bessere Rahmenbedingungen benötigen, um allen an sie gestellten Aufgaben annähernd gerecht werden zu können.“
Dies hat der VBE NRW bereits im Juni 2021 in seinem Denkanstoß für einen
gelingenden Schulstart 2021/2022 festgehalten.

Im vorliegenden Antrag der SPD-Fraktion wird deutlich formuliert, welche negativen Auswirkungen die Corona-Pandemie vor allem auf die psychische Gesundheit der Kinder und Jugendlichen gehabt hat. Zudem wird eindringlich darauf hingewiesen, dass es erheblicher Anstrengungen und Investitionen in die schulischen Rahmenbedingungen und damit auch in das soziale und emotionale Lernen bedarf, um die Resilienz der Kinder und Jugendlichen zu stärken. Diesen Einschätzungen schließt sich der VBE NRW an.
Ohne Zweifel hat die vorherige Landesregierung durch die Verstetigung der Mittel und der partiellen Neuorganisation der Schulsozialarbeit einen Schritt in die richtige Richtung gemacht, dem allerdings dringend notwendig weitere folgen müssen.

Zu den Forderungen, die im Antrag formuliert wurden, nimmt der VBE NRW wie folgt Stellung:

-
Eine langfristige, nachhaltige finanzielle Sicherung sowie ein Ausbau der Schulsozialarbeit in NRW ist dringend erforderlich. Gerade in der sozialpädagogischen Arbeit ist Kontinuität ein wichtiger Faktor. Bestehende Strukturen sind zu evaluieren, ein gemeinsames Verständnis von Schulsozialarbeit ist angezeigt. Die Arbeit des in der letzten Legislaturperiode eingesetzten Fachkreises Schulsozialarbeit, der sowohl vom MSB als auch vom MKJFGFI begleitet wird, ist zu unterstützen und zu verstetigen.

- Nach Auffassung des VBE NRW muss es an jeder Schule mindestens eine Stelle für Schulsozialarbeit geben, die nicht auf Lehrerstellen anzurechnen ist. Die Ausweitung therapeutischer und psychiatrischer Angebote sowie die Ermöglichung der niedrigschwelligen Zugänglichkeit sind zu unterstützen.

- Die Einstellung von Gesundheitsfachkräften an Schulen ist eine langjährige Forderung des VBE NRW. Erfahrungen aus anderen Bundesländern haben gezeigt, wie wertvoll und unterstützend diese an Schulen wirken können nicht nur bei der Versorgung chronisch kranker Kinder oder plötzlich auftretenden Verletzungen, sondern auch bei der konzeptionellen Gesundheitserziehung.

- Ohne Zweifel sind Fortbildungen wichtig und essentiell. Allerdings kann hier auch auf bereits bestehende Strukturen beispielsweise die der Beratungslehrkräfte hingewiesen werden. Diese Strukturen zu stärken und die entsprechenden Ausbildungskapazitäten für alle Schulformen zu erhöhen bei gleichzeitiger Berücksichtigung der notwendigen Entlastung wäre erstrebenswert.

- Schule ist mehr als Unterricht und Bildung ist mehr als Wissensvermittlung, deswegen ist es richtig, das Augenmerk auch auf kulturelle und sportliche Betätigung zu richten. Gerade diese Bereiche leiden unter dem vorhandenen Lehr- und Fachkräftemangel.

- Persönliche Begegnungen sind durch nichts zu ersetzen dies hat uns die Pandemie deutlich vor Augen geführt. Insofern gilt es, diese auch in Krisenzeiten zu ermöglichen. Hierfür müssen Schulen, auch Schulgebäude, zeitgemäß ausgestattet sein. In der Pandemie wurde sichtbar, an wie vielen Standorten der Zustand sanitärer Anlagen, von Fenstern und der Gebäudestruktur zu wünschen übriglässt. Der Investitionsbedarf in den Kommunen ist riesig.

- Bezugnehmend auf die geforderte Konzeptentwicklung zur Vorbereitung des Distanzunterrichts stellt der VBE NRW fest: Gemessen an den vor Ort vorhandenen Möglichkeiten und Ressourcen sind viele Schulen bereits besser aufgestellt als die Rahmenbedingungen dies ahnen lassen. Bestmögliche Konzepte sind vor allem stets auf die Situation der einzelnen Schule und Schulform ausgerichtet und nicht zuletzt abhängig von der individuellen Situation der Schülerinnen und Schüler.

Insgesamt bleibt festzuhalten, dass die Zusammenarbeit zwischen schulischen Institutionen und Institutionen der Kinder- und Jugendhilfe weiter verstärkt werden muss. Hierfür müssen den Kolleginnen und Kollegen in den Schulen die entsprechenden zeitlichen und finanziellen Mittel zur Verfügung gestellt werden und zudem sind die wichtigen Schnittstellen wie Schulsozialarbeit und schulpsychologischer Dienst angemessen auszustatten.

Stefan Behlau

Landesvorsitzender VBE NRW

Weitere Artikel im Bereich "Stellungnahmen"
18.10.2022
Stellungnahme des VBE NRW zum Gesetz über die Feststellung eines Nachtrags zum Haushaltsplan des Landes Nordrhein-Westfalen

 für das Haushaltsjahr 2022 (Nachtragshaushaltsgesetz 2022 - NHHG 2022), Gesetzentwurf der Landesregierung, Drucksache 18/900

19.09.2022
Stellungnahme des VBE NRW zum Entwurf einer Verordnung über die Einrichtung von Distanzunterricht

Distanzunterrichtsverordnung  DistanzunterrichtsVO, Durchführung der Verbändeanhörung gem. § 77 Schulgesetz NRW

19.09.2022
Stellungnahme des VBE NRW zum Entwurf einer Fünften Verordnung zur Änderung der Ausbildungs- und Prüfungsordnung

Sekundarstufe I, Durchführung der Verbändebeteiligung gem. § 77

21.04.2022
Stellungnahme des VBE NRW zum Kernlehrplan für das Wahlpflichtfach „Wirtschaft und Arbeitswelt“

in der Sekundarstufe I, Gesamtschule und Sekundarschule
Durchführung der Verbändebeteiligung gem. § 77 Abs. 3 SchulG

03.03.2022
Stellungnahme des VBE NRW: Curriculare Vorgaben für den Förderschwerpunkt Geistige Entwicklung an allen Lernorten

Durchführung der Verbändebeteiligung gem. § 77 Abs. 3 SchulG

02.03.2022
Stellungnahme des VBE NRW zum Antrag der Fraktion BÜNDNIS 90/Die Grünen „Bildung für das 21. Jahrhundert

Aus der Pandemie lernen - Bildung endlich konsequent neu denken Drucksache 17/16268

28.01.2022
Stellungnahme des VBE NRW zum Antrag der AfD "Kinder ernst nehmen – Lernfreude fördern – Bildungsgerechtigkeit herstellen!"

Zum Antrag der Fraktion der AfD „Kinder ernst nehmen  Lernfreude fördern  Bildungsgerechtigkeit herstellen! Schulleitungsvotum der aufnehmenden Schule auf der Grundlage eines aussagekräftigen Grundschulgutachtens als verbindliches Kriterium für die Weiterführung der Schullaufbahn festlegen.“

20.01.2022
Stellungnahme des VBE NRW zur Entwurfsfassung Aktionsplan NRW inklusiv

Erfolge verstetigen, Neues initiieren! Beiträge der Landesregierung zur Verbesserung der Teilhabe von Menschen mit Behinderungen in Nordrhein-Westfalen

10.01.2022
Stellungnahme des VBE NRW: „Gesetz zur Modernisierung und Stärkung der Eigenverantwortung von Schulen

Gesetzentwurf der Landesregierung "16. Schulrechtsänderungsgesetz“ 
sowie „Entwurf einer Verordnung zur Anpassung schulrechtlicher Vorschriften“ 

20.12.2021
Stellungnahme des VBE NRW: Kernlehrpläne für Deutsch und Mathematik

für die Haupt-, Real-, Gesamt- und Sekundarschule
Durchführung der Verbändebeteiligung gem. § 77 Abs. 3 SchulG

24.09.2021
Stellungnahme des VBE NRW zum Gesetz über die Feststellung des Haushaltsplans

des Landes Nordrhein-Westfalen für das Haushaltsjahr 2022 (Haushaltsgesetz 2022) /
Personaletat (Gesetzentwurf der Landesregierung, Drucksache 17/14700)

04.08.2021
Stellungnahme des VBE NRW zur Entwicklung von Richtlinien

zu allgemeinen Erziehungs- und Bildungszielen für die allgemeinen Schulen

13.07.2021
Stellungnahme des VBE NRW zum Gesetz zur Anpassung der Alimentation kinderreicher Familien

sowie zur Änderung weiterer dienstrechtlicher Vorschriften.
Gesetzentwurf der Landesregierung, Drucksache 17/14100

04.05.2021
Stellungnahme des VBE NRW zum Bericht des Ministeriums für Schule und Bildung zum Thema „Fachbeirat Inklusion“

für die Sitzung des Ausschusses für Schule und Bildung des Landtags Nordrhein-Westfalen am 21. April 2021 - Drucksache 17/5033

28.04.2021
Stellungnahme des VBE NRW: Entwurf einer Verordnung zur Änderung der Verordnung zur Ausführung des § 93 Abs. 2 Schulgesetz

1. VO zu § 93 Abs. 2 SchulG für das Schuljahr 2021/2022
2. Bericht zur Unterrichtsversorgung 2021/2022

19.04.2021
Stellungnahme des VBE NRW zu den Kernlehrplänen für die Fremdsprachen in der Sekundarstufe I

für Haupt-, Real-, Gesamt- und Sekundarschule – Durchführung der Verbändebeteiligung gem. § 77 Abs. 3 SchulG

13.04.2021
Stellungnahme des VBE NRW zum Gesetzentwurf der Landesregierung zur Sicherung von Schul- und Bildungslaufbahnen im Jahr 2021

Zweites Bildungssicherungsgesetz / Drucksache 17/13092 / Anhörung des Ausschusses für Schule und Bildung am 14. April 2021

29.03.2021
Stellungnahme des VBE NRW zum Entwurf einer Dritten Verordnung zur befristeten Änderung von Ausbildungs- und Prüfungsordnungen

 gemäß § 52 des Schulgesetzes NRW

26.03.2021
Stellungnahme des VBE NRW zum Kernlehrplan Informatik für die Sekundarstufe I (Kl 5 u. 6)

Durchführung der Verbändebeteiligung gem. § 77 Abs. 3 SchulG

09.03.2021
Stellungnahme des VBE NRW zum Entwurf eines Gesetzes zur Sicherung von Schul- und Bildungslaufbahnen im Jahr 2021

 Zweites Bildungssicherungsgesetz

Grafik: © VBE NRW
Ihre Qualifizierung vor Ort

Termine, Orte und Anmeldung

Grafik: VBE NRW
Schule aus Sicht der SL

Repräsentativbefragung 

Grafik: VBE NRW
E[LAA]N

Ausgabe 80

Grafik: kirschkürmanndesign
Schule heute 11/22

Signale


URL dieses Artikels:
http://www.vbe-nrw.de/menu_id/133/content_id/6196.html

VBE-Bezirksverbände

Arnsberg Detmold Düsseldorf Köln Münster

copyright © 2001 - 2019 Verband Bildung und Erziehung, Landesverband NRW